BAHNsplitter
www.nikon.de
005 Erzbergbahn 5081.563-8 Bf. Erzberg 05.10.2008 hr
003 Erzbergbahn 97.205 Bf. Präbichl ca. 1975 Sammlung Herbert Rubarth Foto Heinz Block
033 Erzbergbahn 5081.565-3 am 02.07.1995 hr

Die Erzbergbahn

AUSTRIA

Vordernberg (Markt)- Präbichl- Erzberg (Bahnhof)- Eisenerz

Kurze Info zur Bahn

Bundesland: Steiermark

Streckeneröffnung: 1891

Streckenlänge: 19,7 Kilometer

Zahnradsystem: Roman Abt (bis Anfang der 1980er Jahre in Betrieb)

Spurweite: 1.435 mm

Abentuer Erzberg .
Steiermark

Die Zahnradbahn über den steirischen Erzberg wurde bis 1978 mit Dampflokomotiven betrieben. Einige Jahre zuvor gab es bereits einen Probetrieb mit Diesellokomotiven der Reihe 2043.0, die für diesen Zweck mit einer Magnetschienenbremse ausgerüstet wurden. Nach einigen Misserfolgen und Probefahrten mit den schweren Güterzügen konnte man Ende der 1970er Jahre dann vollständig auf die Dampflokomotiven verzichten. Die mit einer Spezial- Bremseinrichtung ausgerüsteten Lokomotiven wurden fortan als Reihe 2043.5 bezeichnet.

Den Personenverkehr auf der Erzbergbahn übernahmen dann die Dieseltriebwagen BVT 5081.5 (Bauart Uerdingen), die ebenfalls mit der Magnetschienenbremse inkl. eines Geschwindigkeits- Überwachungsmodul ausgerüstet wurden. Diese Triebwagen versehen heute den Museumsbetrieb.

Nachdem der Regelbetrieb verdieselt wurde und die Fahrzeuge im reinen Adhäsionsbetrieb verkehrten, wurde die Zahnstange ausgebaut und die Dampflokomotiven verkauft, verschrottet oder als Denkmal aufgestellt.

Die Erzbergbahn wird museal vom Verein Erzbergbahn erhalten.

Informationen zum Verein erhalten Sie auf dem darunter angefügten Link:

www.erzbergbahn.at

Adresse:
Verein Erzbergbahn, Bahnhofstraße 5, A-8794 Vordernberg-Markt (Stmk.)

> Sehenswertes Museum am Bahnhof Vordernberg-Markt

Der Museumsbetrieb auf der Erzbergbahn wird 2017 wieder aufgenommen !!

“In letzter Minute” konnten die Verhandlungen zwischen den ÖBB und dem Verein Erzbergbahn zur Übernahme der benötigten Eisenbahnverbindung Vordernberg-Süd (Depot der Erzbergbahn) und Vordernberg-Markt zu einem positiven Ende geführt werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Link:

(Stand: Dezember 2016)

Streckenskizze der Erzbergbahn

k-Streckenskizze Erzbergbahn

Erzbergbahn DVD

DVD Erzbergbahn

Infos zur DVD auf www.erzbergbahn.at

Quelle:

Verein Erzbergbahn (Prospekt, 2001)

Die Musemsbahn   -Verein Erzbergbahn-

k-004 Erzbergbahn BR 97.217 Denkmal in Vordernberg 27.07.1998 foto herbert rubarth

Vor dem Gasthof “Zum Radmeister” in Vordernberg steht die 97.217 als Denkmal Lok. Mit einem alten Wasserkran und einem Formsignal erinnert die Zahnrad- Dampflokomotive an eine längst vergangene Epoche (Foto: 06. September 1992).

k-022 Erzbergbahn Bf. Vordernberg- Markt 02.07.1995 hr

Unsere Reise auf der Erzbergbahn beginnt im Bahnhof Vordernberg-Markt. Im Anbau des Bahnhofsgebäudes befindet sich auch das Erzbergbahn- & Wintersportmuseum. Der 5081.565-3 wartet am 06. September 1992 auf die Ausfahrt in Richtung Präbichl Pass.

Adobe Photoshop CS 2 k-023 Erzbergbahn 497.201 Bf. Vordernberg- Markt 05.09.1992 hr
get_adobe_reader1

Als besonderes Exponat steht am Bahnhof Vordernberg-Markt die 297.401. Die wuchtige Dampflokomotive (Baujahr 1942), entsprach aufgrund ihres hohen Gewichtes von 125 Tonnen (!!) nicht den Anforderungen auf der Erzbergbahn.

Sehr beliebt waren die beiden gelieferten Exemplare beim Personal ohnehin nicht. Zum einen zeichneten sich die 297er nicht gerade durch gute Laufeigenschaften aus. Darüber hinaus verbrauchten die Lokomotiven auch einen erheblichen Kohlevorrat. Eine Beschaffung weiterer Lokomotiven dieses Typs unterblieb daher (Datum: 06. Sept. 1992). 

k-024 Erzbergbahn 5081.564-6 zwischen Vordernbg.-Markt & Glaslbremse 02.07.1995 hr

Der erste Anstieg von Vordernberg-Markt nach Glaslbremse bezwingt der 5081.564-6 am 06. September 1992 mit einer mächtigen Qualmwolke. Den beiden Motoren; mit je 150 PS wird in dieser Maximal Steigung von 70 Promille alles abverlangt.

k-025 Erzbergbahn 5081.565-3 Bf. Präbichl 05.09.1992 hr

Auf einer Seehöhe von 1.204 m liegt der Bahnhof Präbichl. Die Passhöhe liegt einige Meter höher auf 1.225 m. Zum Zeitpunkt der Aufnahme (am 06. September 1992) lag bereits einige Meter höher bereits der erste Schnee. Der Präbichl Pass bildet oftmals die Wetterscheide. Die Eternit Verblendung am Bahnhof wurde zwischenzeitlich entfernt. Dadurch hat der Bahnhof deutlich gewonnen.

k-026 Erzbergbahn 5081.564-6 Präbichl 02.07.1995 hr

Kurz nach dem Bahnhof Präbichl verschwindet der Zug im 591 m langen Präbichl Tunnel. Der 5081.564-6 vom Verein Erzbergbahn setzt am 06. September 1992 auf das andere Bahnhofsgleis um.

k-029 Erzbergbahn 5081.564-6 02.07.1995 hr

Zwischen dem Präbichler Tunnel (im Hintergrund zu sehen) und dem Platten Tunnel (1.394 m lang) liegt die ehem. Ladestelle Feistawiese. Der Schienenbus passiert diesen Abschnitt bereits im leicht abfallenden Gelände bis zum Bahnhof Erzberg (06. September 1992).

k-028 Erzbergbahn Bf. Erzberg 27.07.1998 hr

Bei starker Nachfrage werden auch zwei Schienenbusse der Bauart Uerdingen eingesetzt. So auch am 06. September 1992, als der 5081.562-0 und der 5081.564-6 im Bahnhof Erzberg eine kurze Pause einlegt.

k-005 Erzbergbahn 5081.563-8 Bf. Erzberg 05.10.2008 hr

Der Verein Erzbergbahn verfügt über sechs Schienenbusse vom Typ 5081.5 mit einer speziellen Bremseinrichtung für Steilstrecken. Da die Erzbergbahn heute über keine Zahnstange mehr verfügt, ist diese Einrichtung bei einer max. Neigung von 70 Promille unbedingt erforderlich !!

Am 05. Oktober 2008 steht der mustergültig aufgearbeitete Schienenbus 5081.563-8 vor der alten denkmalgeschützten Erzverladeanlage im Bahnhof Erzberg.

k-027 Erzbergbahn Bf. Erzberg 5081.565-3 & 564-6  02.07.1995 hr

In dieser Einstellung sieht man den Bahnhof Erzberg. In dem grünen Holzgebäude befindet sich das Stellwerk. Aus der Dampflokzeit ist noch der Wasserkran aus der k.&k. Zeit existent. Der zweiteilige Schienenbus wartet am 06. September 1992 auf die Rückfahrt nach Vordernberg.

k-030 Erzbergbahn 5081.565-3 Wasserstelle Blumau 02.07.1995 hr

Unterhalb des Bahnhof Erzberg befindet sich die Wasserstation Blumau. Der betagte Wasserkran wurde am 06. September 1992 vom Personal der Museumsbahn kurz auf seine Funktionsfähigkeit geprüft. Der Schienenbus wartet geduldig auf die Weiterfahrt bis nach Eisenerz. Im Hintergrund kann man sehr schön die großen Abraumhalden des Erzbergs erkennen.

k-032 Bf. und Erzverl. Krumpenthal 02.07.1995

Kurz vor dem Bahnhof Eisenerz und am Ende der Museumsbahn erreicht der Zug den Haltepunkt Krumpenthal. Hier liegt auch die Erzverladeanlage, die bis heute in Betrieb steht. Der 5081.565-3 hält am 06. September 1992 kurz für die Fotografen, bevor die letzten Kilometer bis Eisenerz zurück gelegt werden.

k-033 Erzbergbahn 5081.565-3 am 02.07.1995 hr

Kurz vor einem heftigen Gewitterschauer entstand noch das Bild des 5081.565-3 am 06. September 1992 im Bahnhof von Eisenerz. Im Hintergrund steht noch ein Formsignal und den als Denkmal aufgestellte Schienenbus 5081.013. Im Anschluss an diese Aufnahme gab es eine kurze Zwangspause (aufgrund des Gewitters) in der örtlichen Bahnhofsgaststätte.

k-006 Erzbergbahn 1042.549-4, 5081.562-0 u. 6030.319-5 Bf. Eisenerz 27.07.1998 hr

Im Bahnhof Eisenerz treffen am 06. September 1992 der Schienenbus des Verein Erzbergbahn auf den Güterzug (Erzwagen Leerzug) mit der 1042.549-4 aus Hieflau, sowie den Nahverkehrstriebwagen 4030.319-5.

Die Lok des Güterzuges wird in wenigen Minuten an das andere Zugende umsetzten und die Wagen unter die Verladeanlage in Krumpenthal zu verschieben. An das andere Ende wird sich der Werkseigene Rangiertraktor setzen.

Für einige Minuten herrscht reger Betrieb im Bahnhof Eisenerz, bevor die kleine Station wieder im “Dornröschenschlaf” versinkt.

k-034 Erzbergbahn Bf. Eisenerz 08.10.1990 foto christoph weinkopf slg. hr

Am 08. Oktober 1990 steht die zu dieser Zeit eine der letzten noch in Betrieb befindliche 1067er im Bahnhof von Eisenerz. Die Elektro- hydraulische Lokomotive war aufgrund Ihrer Störanfälligkeit kein großes Einsatzgebiet beschieden. Die von den Jenbacher Werken und ELIN gebaute Lokreihe wurde 1961- 1965 in fünf Exemplaren gebaut und 1994 endgültig ausgemustert.

Der Schienenbus des Verein Erzbergbahn wird bald die Rückfahrt nach Vordernberg antreten (Foto: Christoph Weinkopf/ Sammlung: Herbert Rubarth).

Die Erzbergbahn in historischen Ansichten

Alle Bilder stammen von Heinz Block / Sammlung: Herbert Rubarth

001 Erzbergbahn Zf. Vordernberg ÖBB 97.211 ca. 1975 sammlung herbert rubarth foto heinz block

Leider waren die Farben des Original Dias schon stark verblichen und verändert, aber es reichte noch für eine schwarz/weiß Bearbeitung.

Das Bild aus dem Jahr 1975 zeigt die ÖBB 97.211 im Bereich der Zugförderungsstelle Vordernberg. Heute sind hier die Schienenbusse des Verein Erzbergbahn beheimatet.

k-002 Erzbergbahn Dampfkran Bf. Vordernberg ca. 1975 Sammlung Herbert Rubarth foto heinz block

Ein historischer Kohlebagger (mit Dampfbetrieb) verlädt im Jahr 1975 im Bahnhof von Vordernberg (Bahnhof) Kohle in die bereit gestellten Güterwagen.

k-014 Erzbergbahn Ausfahrt Vordernberg ca. 1975 foto heinz block slg.hr

Mächtige Rauchwolken der Dampflokomotiven zogen jedes Jahr Scharen von Eisenbahnfreunde aus der ganzen Welt auf die steirische Erzbergbahn.

Für einen Erzwagen- Halbzug benötigte man für die 70 Promille Rampe von Vordernberg bis zum Bahnhof Erzberg in der Regel zwei Dampflokomotiven. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 20 Km/h (!).

Heinz Block fotografierte die 97.204 in der Ausfahrt aus dem Bahnhof von Vordernberg (Januar 1975).

Die Akustik lässt sich an dieser Stelle leider nicht wiedergeben.

k-011 Erzbergbahn ÖBB 197.303 vermutl. Bf. Vordernberg- Markt ca. 1975 foto heinz block slg.hr

Im Bahnhof von Vordernberg- Markt steht im April 1977 die 197.303 mit einem Regionalzug nach Eisenerz. Die Personenzüge auf der Erzbergbahn wurden lt. Steilstreckenvorschrift über den Berg geschoben.

Ein entsprechend adaptierter Personenwagen mit Verschieber- Kanzel zur Streckenbeobachtung wurde dazu an der Spitze eines jeden Zuges eingesetzt. Stand ein solcher Wagen nicht zur Verfügung musste der Zugführer auf dem Perron seinen Platz einnehmen.

k-018 Erzbergbahn 97.213  Bf. Glaslbremse Januar 1977 foto heinz block slg.hr

In der Betriebsausweiche Glaslbremse ist im Januar 1975 die 97.213 mit einem Personenzug eingefahren. Da der Zug mehr als drei Wagen hatte, musste noch eine zweite Dampflok den Zug unterstützen. In Glaslbremse wurde für die weitere anstrengende Bergfahrt im 70 Promille Abschnitt Wasser genommen werden.

Hierzu gab es dort zwei Wasserkräne die genau den Abstand eines Güter- oder Personenzuges hatten. So konnten beide Dampflokomotiven gleichzeitig Wasser fassen. Noch längere Züge waren außerdem auf der Erzbergbahn aufgrund der Steilstreckenvorschrift und fehlender Bremsprozente verboten.

k-013 ÖBB  97.209 Bf. Präbichl Januar 1977 foto heinz block slg.hr

Im Januar 1975 steht die 97.209 im Bahnhof Präbichl (1.204 m). Diese Station ist auch gleichzeitig der höchst gelegenste Bahnhof auf der steirischen Erzbergbahn.

Dem Aussehen der Lokomotive zu urteilen, scheint die Hauptuntersuchung im Werk Knittelfeld noch nicht sehr lange zurückzuliegen.

k-012 Erzbergbahn ÖBB 97.207 Bf. Präbichl Januar 1977 foto heinz block slg.hr

Mit einem Erzwagen- Halbzug erreicht im Januar 1975 die 97.207 den Bahnhof Präbichl. Nach einer Durchsicht der Dampflokomotiven und Wasserfassen, sowie einer Bremsprobe geht es weiter in Richtung Erzberg. Tief eingeschneit präentierten sich die Tannen im Hintergrund und verleihen dem Bild eine besondere Note.

k-003 Erzbergbahn 97.205 Bf. Präbichl ca. 1975 Sammlung Herbert Rubarth Foto Heinz Block

Im Jahr 1975 wartet ein beladener Erzwagen- Halbzug im Bahnhof Präbichl auf den Leerwagen- Gegenzug. Zu dieser Zeit präsentierte sich der Bahnhof noch in der schönen alten Bruchstein Fassade.

Später wurde das Gebäude mit Eternit Platten “verschönert”. Zwischenzeitlich konnte das Gebäude von der Erternit Verblendung wieder befreit werden und präsentiert sich nun in einem renovierten Zustand.

Das Ortsbild hat sich jedoch kaum verändert. Ein Windrad auf der anderen Seite des Bahnhofes wurde in jüngster Zeit hier aufgestellt. Selbst an Sommertagen mit wenig Sonnenschein, kann es hier oben ziemlich kalt und ungemütlich werden. Der Autor dieser Zeilen hat hier Ende August schon mal einen kurzen Wintereinbruch erleben können.

k-015 Erzbergbahn 97.201 Platten Tunnel ca. 1975 foto heinz block slg.hr

Die vielbeschworene “Dampflok- Romantik”, die viele Eisenbahnfreunde heute oftmals vermissen, dürften die Personale auf vielen Eisenbahnstrecken mit zahlreichen Tunnels gehasst haben. Besonders auf der Erzbergbahn zeigt sich das Problem des Dampfbetriebes ganz deutlich.

Die geringe Geschwindigkeit, zwei Lokomotiven (vorne und am Ende eines jeden Güterzuges), die vielen Tunnels mit einer Länge bis zu 1.394 Metern liessen besonders die Tunneldurchfahrten für Lokführer und Heizer oftmals zur Qual werden. Besonders zu solchen Zeiten, an denen der Qualm oft Tage lang nicht abzog (Propfen im Tunnel). Hierdurch verschlimmerten sich die Arbeitsbedingungen beim Personal immens. Die Lokführer und Heizer waren angehalten feuchte Tücher vor Mund und Nase zu halten und möglichst für wenig Rauchentwicklung zu sorgen.

Wer hier noch von “Dampflok- Romantik” spricht, war noch nie auf dem Führerstand einer Kohle gefeuerten Dampflokomotive.

Die 97.201 verlässt im April 1977 den Präbichl Tunnel in Richtung Erzberg. Zum Ende der Dampflokzeit waren viele der betagten Maschinen fast überall im Bereich des Kessels undicht.

Die 197.303 verlässt im Mai 1977 die Station Erzberg auf 1.070 m Seehöhe. Am Ende des Erzwagen- Halbzuges drückt die 97.210 den schweren, beladenen Zug nach. Aufgrund der starken Rauchentwicklung ist die Erzverladeanlage nicht mehr zu sehen.

Das Bild der nachschiebenden Lokomotive sehen Sie auf dem darunter befindlichen Bild.

k-019 Erzbergbahn 197.303 Bf. Erzberg April 1977
k-017 Erzbergbahn Einf. Tunnel Bf. Erzberg April 1977 foto heinz block slg. hr

Mit einer mächtigen Dampfwolke schiebt die 97.210 im Mai 1977 einen beladenen Erzwagen- Halbzug aus dem Bahnhof Erzberg. Der Zug wurde zuvor unter der Erzverladeanlage im Bahnhofsbereich Erzberg beladen.

Siehe dazu auch das Bild mit dem Schienenbus aus dem Bahnhof Erzberg, auf dem die Verladeanlage gut zu sehen ist. Leider liegen keine Bilder aus der Dampflokzeit mit der Erzverladeanalge vor.

k-020 Erzbergbahn Bf. Erzberg April 1977 foto heinz block slg.hr

Zwei Lokomotiven der Reihe 97 stehen im Bereich des Bahnhofes Erzberg und warten auf die Beladung eine Erzwagen- Halbzuges (April 1977). Im Hintergrund erkennt man gerade noch Teile der Erzverladeanlage. In dem Holzhäuschen befindet sich das Stellwerk.

Vom weiteren Streckenverlauf ab dem Bahnhof Erzberg bis nach Eisenerz liegen bislang leider keine weiteren historischen Bilder vor.

Die Literatur Tipps zur Erzbergbahn !!

Erzbergbahn Lokrundschau

Die Zahnradbahn Eisenerz- Vordernberg

Autor: Wolfgang Bleiweis

1. Auflage 1981

ISBN: 3-923238-00-2

Verlag: Arbeitsgemeinschaft Lokrundschau (Selbstverlag)

200 Seiten (DIN A 5) s/w

Der Titel ist ggf. noch über ein Antiquariat erhältlich !!

Volldampf auf der Erzbergbahn

(div. Auflagen)

Eisenbahn Journal

Das Heft wurde mehrfach neu aufgelegt. Die Bildqualität wurde verbessert und der Inhalt aktualisiert.

Die Hefte sind ggf. noch über ein Antiquariat erhältlich !!

Erzbergbahn Eisenbahn Journal
Erzberg Gesamt

Eisenbahnen am Steirischen Erzberg

Autor: Manfred Hohn

1. Auflage: 2010

ISBN: 978-3-7011-7724-0

Leykam Verlag www.leykamverlag.at

Großformat, 405 Seiten (!!)

Behandelt werden neben der Erzbergbahn alle Bahnen am Erzberg (inkl. Förderanlagen, Waldbahnen etc.).

Preis: 39,90 €  (Ausverkauft !!)

www.erzbergbahn.at
Abenteuer Erzberg
Steiermark
Steirische Eisenstraße

 zum Anfang dieser Seite zurückkehren

Letzte Aktualisierung:

01. März 2017

BuiltWithNOF
www.alpenbahnen
[Die erste Seite] [Bay. Waldbahn] [Regentalb. (1)] [Regentalb. (2)] [Allgäubahn] [Illertalbahn] [Arlbergbahn] [Rheinregulierung] [Bregenzerwaldb.] [Montafonerbahn] [Außerfernbahn] [100 Jahre] [Außerfernbahn] [Ammergaubahn] [Mittenwaldbahn] [100 Jahre] [Mittenwaldbahn] [Zugspitzbahn] [Zillertalbahn (1)] [Zillertalbahn (2)] [Achenseebahn] [Stubaitalbahn] [Innsbruck (hist.)] [Brennerbahn] [Rittnerbahn] [Laaser Marmor] [Berchtesgad. LB] [Wendelsteinbahn] [Stern&Hafferl 1] [Stern&Hafferl 2] [Stern&Hafferl 3] [Stern&Hafferl 4] [Linzer Lokalb.1] [Linzer Lokalb.2] [Pöstlingbergb.] [Mühlkreisbahn] [Almtalbahn] [Salzkammergutb.] [Salzburger Lokal.] [125 Jahre SLB] [100 Jahre E11] [Obus Salzburg] [Schafbergbahn] [Pinzgaubahn (1)] [Pinzgaubahn (2)] [ÖBB Pinzgaub.] [Tauernbahn] [Steyrtalbahn] [Wachauerbahn] [Waldviertel Nord] [Waldviertel Süd] [Rudolfsbahn] [Erzbergbahn] [Ybbstalbahn (1)] [Ybbstalbahn (2)] [Ybbstalbahn (3)] [Mariazellerb. (1)] [Mariazellerb. (2)] [Mariazellerb. (3)] [Die "Krumpe"] [Semmeringbahn] [Neubergerbahn] [Höllentalbahn] [Graz-Köflacher B.] [Murtalbahn] [Feistritztalbahn] [Mixnitz-St.Erhard] [Thörlerbahn] [Übelbacherbahn] [Gleichenbergerb.] [bunter Bildermix] [Appenzellerbahn] [RhW /RHB (AB)] [RhB Albulabahn] [RhB Berninabahn] [RhB Filisur-Davos] [RhB Engadin] [RhB Rheintalst.] [RhB Arosabahn] [RhB im Winter] [M.Gotthard B.(1)] [M.Gotthard B.(2)] [M.Gotthard B.(3)] [SBB Brünigbahn] [JHMDSüdböhmen] [Rhodopenbahn]